top of page

Verbraucher-
fallen

Warnliste schwarze Liste der Honorarberater

Honorarberatung -

das Bio-Siegel der Finanzindustrie

Prüfungs- und Beschwerdestelle

Wenn Sie unsicher sind, ob ein Anbieter echter Honorarberater ist und damit den strengen Verbraucherschutz Bestimmungen unterliegt, überprüfen wir für Sie den Berater, als gemeinnütziger Bundesverband kostenfrei - und nennen Ihnen alternativ einen zertifizierten, staatlich zugelassenen Honorarberater, der nach der Gebührenübersicht für Honorarberater arbeitet.

Bitte wenden Sie sich an:

E-Mail:poststelle@bundesverband-honorarberater.de

Vorsicht Verbraucherfalle

Verbraucher haben fast keine Chance, echte Honorarberater von unseriösen Anbietern zu unterscheiden

Verbraucher möchten sich beim Thema Finanzen unabhängig beraten lassen und vertrauen zunehmend der Honorarberatung. Dabei schenken Verbraucher dem Gütesiegel "Honorarberater" ein ähnlich großes Vertrauen wie dem "Bio-Siegel"  für Lebensmittel. 

Das führt dazu, dass viele Finanzvermittler bzw. -Makler auf Kundenfang gehen mit den Begriffen Honorarberater, Honorarberatung, Beratung auf Honorar-basisHonorar-Vermittler, Honorartarif oder Nettotarif.

Verbraucher verlieren so  bei Suche nach Honorarberatern und Honorarberatung schnell den Überblick. Besonders im Internet vermischen sich echte Honorarberater und schwarze Schafe.

Schwarze Schafe

Geschätzt 80 Prozent der "Honorarberater" haben keine Honorarberater-Zulassung oder sind gleichzeitig als Versicherungsmakler mit Provision tätig.

„Unechte” Honorarberater haben keine - oder neben der gesetzlichen Zulassung als Honorar-Anlageberater oder Honorar-Finanzanlagen-berater parallel eine weitere Zulassung als Versicherungsvermittler (Versicherungsmakler / Versicherungsvertreter) - oder eine weitere Firma, die reine Provisionsberatung parallel anbietet.

Dadurch entstehen Interessenskonflikte, wenn der Berater zwischen beiden Beratungsformen, Honorar und Provision, wechselt - oder sogar beide Vergütungsformen kombiniert.

Vermittler bzw. Makler erhalten Verkaufsprovisionen und arbeiten nicht unabhängig von Produktempfehlungen.

Defizite der Aufsichtsbehörden

"Eine wirksame Regulierung und Durchsetzung der Honorarberater-Gesetzte zum Schutz der Verbraucher ist bislang gescheitet" sagt der Verbraucherschutz Bundesverband gemeinnütziger e.V. aus Berlin.

 

Greenwashing für Provisionsberater als Geschäftsmodell

Noch ausgeklügelter arbeiten eine "Verbund GmbH" aus Amberg und ein "Honorarinstitut" aus Karlsruhe. Beide Anbieter sind formal als echter Honorarberater zugelassen, erbringen die Honorarberatung aber nicht selbst.

Geschäftsmodell ist es u.a., Mitgliedschaften, Honorarberater-Logo und Kundenanfragen auch an reine Provisionsberater (Versicherungsvermittler oder Finanzanlagenvermittler) zu verkaufen - oder durch das Rechtskonstrukt Haftungsdach auch reinen Provisionsberatern werbewirksame eine parallele Zulassung als Honorarberater zu ermöglichen.

Bundesministerium für Justiz definiert Honorarberatung

Deutsche Gerichte haben begonnen, dem Missbrauch mit den Begriffen Honorarberatung und Honorarberater einen Riegel vorzuschieben. Das Bundesministerium für Justiz definiert, welche Berufszulassung ein Honorarberater vorzuweisen hat.

Wegweisendes Gerichtsurteil

Das Landgericht Dresden (AZ 42 HK O 58/20) hat Ingo S, Rene L. und Marciano K. einer Finanzpartner Firma aus Köln in einem rechtskräftigen Endurteil verurteilt, weil sie als Versicherungsmakler u.a. mit "Honorarberatung für Versicherungen" auf der Website geworben haben.

Gerichtsurteil gegen drei Finanzpartner aus Köln

Vorsicht bei Begriffen "Finanzakademie und "Finanzseminar"

Kostenpflichtige Finanzseminare und Videokurse werden nicht selten mit pompösen Begriffen wie Finanzakademie und Institut beworben. Dabei sind sie häufig vor allem eines - teuer. Interessenskonflikte entstehen, wenn Anbieter gleichzeitig Finanzberatung erbringen und Produkte vermittelt.

Ein unabhängiges Fachbuch oder Publikation (z.B. Stiftung Finanztest, Finanztip.de), sind häufig die bessere Wahl.

Ausbildungsniveau nicht garantiert

Nur wenige Honorarberater haben eine Berufsausbildung der Industrie- und Handelskammer (IHK), wie z.B. Bankkaufmann / -frau, oder ein Hochschulstudium abgeschlossen. Viele ehemalige Makler wechseln einfach die Berufszulassung hin zum Honorarberater. Es lohnt sich daher, den Honorarberater nach der Qualifikation und Berufserfahrung zu fragen. Zertifikate und ähnliche, nicht staatlich anerkannte Bescheinigungen ersetzen nicht eine Ausbildung oder ein Studium.

Dubiose Honorarberater-Listen

Im Internet kursieren Listen und Verzeichnisse von angeblichen Honorarberatern. Dahinter stecken i.d.R. Geschäftsinteressen von dubiosen Anbietern.

Verbrauchertäuschung mit bei dem Begriff "unabhängig"

Verbraucher schenken dem Wort „unabhängig” viel Vertrauen. „Unabhängige”  Finanzberater sind meistens jedoch abhängig bezahlte Verkäufer von mehreren Produktanbietern. „Unabhängig” bezieht sich allein auf die Tatsache, dass mehr als ein Anbieter von Provisionsprodukten vermittelt wird.

Bezeichnungen, die i.d.R. auf eine Provisionsberatung hinweisen sind:

Anlageberater, Anlageberatung,

Finanzberater, Finanzberatung,

Vermögensberater, Vermögensberatung,

Vermögensverwaltung, Vermögensverwalter,

Versicherungsmakler

Finanzanlagenvermittler,

Versicherungsvermittler,

Berater auf Honorarbasis

Honorarvermittlung,

Finanzplaner, Finanzplanung.

bottom of page